Agfa Silette I
Hersteller Agfa Camera Werk AG
Typ Agfa Silette I
Kameratyp Sucherkamera
Filmtyp 24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr 1962
Optik Agfa Color-Agnar 1:2,8/45 mm
Verschluss Prontor 125 (1/30 - 1/125 und "B")
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Manuell 1 m - ∞
Blitzanschluss Blitzfuss mit Mittenkontakt

Im Jahre 1962 begann für die Agfa der Einstieg in die Fertigung von Kameragehäusen aus Kunststoff. Bis dato wurden die Kameragehäuse aus Alluminium-Druckguß hergestellt, so waren die Gehäuse schwer, teuer und aufwendig herzustellen. Die notwendige manuelle Nacharbeit für diese Gehäuseart war damals und ist auch heute noch enorm. Anfang der 1960'er Jahre war es gelungen einen Kunststoff zu fertigen, der keine Nacharbeiten benötigte und in den sich dauerhaft Schrauben fest anziehen lassen konnten. Nun ließen sich Massenkameras günstiger und leichter in allen Beziehungen herstellen. Die erste Kamera der Agfa mit dieser Technik war die Agfa Optima Ia, welche diese Technik gleich in die Oberklasse brachte. Natürlich kam auch die beliebte Silette Baureihe dann mit dem neuen Gehäuse auf den Markt. Hier Agfa Silette I, die einfachere Ausführung der Agfa Silette L Prontor (Mod. 1962). Sie teilen sich das Gehäuse und die Anbauteile. Aber im Gegensatz zur Agfa Silette L ist hier kein Beichtungsmesser eingebaut. Auch ist der Anteil der Kunststoffteile an den Bedienelementen hier um einiges größer. Wie bei Agfa üblich, wurde die Entfernungs- einstellung durch eingefügte Piktogramme erleichtert. Insgesamt handelt es sich hier um eine Einsteiger Kamera die 1962 zum Preis von nur DM 69,50 angeboten wurde.

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Lippisches Kamera Museum