Minox 35 ML
Hersteller Minox GmbH, Gießen
Typ Minox 35 ML
Kameratyp Sucherkamera
Filmtyp 24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr 1985 - 1996
Optik Color-Minotar 1:2,8/35 mm
Verschluss Elektronisch (1" - 1/500)
zusätzlich Vorlaufwerk
Belichtungsmessung CdS gesteuerte Programm- und Zeitautomatik mit Meßwertspeicher und Gegenlichtkorrektur +2 LW
Fokussierung Manuell, 0,9 m - ∞
Blitzanschluss Blitzschuh mit Mittenkontakt

Mit der Minox 35 ML begann man bei Minox mit einem neuen kantigerem Gehäuse eine zweite Modelllinie. Mit dieser Kamera wendete man sich an Fotografen, welche sich nicht groß mit Technik beschäftigen wollten, aber Wert auf eine hohe Qualität legten. So bietet die Minox 35 ML neben der typische Zeitautomatik auch eine Programmautomatik an, bei der der Nutzer nur noch die Entfernung wählen musste. Während das erste Modell mit Programmautomatik, die Minox 35 PL direkt von der Minox 35 EL mit der klassischen Ausstattung abstammte, wurde die Minox 35 ML komplett neu entwickelt. So erhielt diese Kamera als erstes Modell das größere eckige Gehäuse mit Verriegelung der geschlossenen Klappe. Der Auslöser liegt nun in einer Gehäusekante und ist für den Finger ausgeformt. Neu ist auch die nun eckige Abdeckung für das Batteriefach, links neben dem Sucher. Geblieben ist das bekannte vierlinsige Minotar Objektiv dessen Blendering mit der Stellung "P" (für Programmautomatik) nun eine weitere Position bekommen hat. Wirklich erfolgreich war die Minox 35 ML nicht, daran hat wahrscheinlich auch der hohe Preis von DM 599,- (1994) mit seinen Beitrag dazu getan. Im Bild rechts, sehen Sie eine Zeitungsanzeige aus dem Jahre 1985 zur Kamera.

Kameras dieser Serie im Museum sind:
Minox 35 EL
Minox 35 GL
Minox 35 GT
Minox 35 GT-E
Minox 35 PL
Minox 35 ML

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Lippisches Kamera Museum
 
Beim Überfahren des Bildes mit der Maus,
können Sie die Kamera geschlossen sehen.