Beim Überfahren des Bildes mit der Maus,
sehen Sie den Schlüssel eingesteckt.
Balda Frontbox (Ausführung 4)
Hersteller Balda-Werk / Dresden
Typ Balda Frontbox (Ausführung 4)
Kameratyp Boxkamera
Filmtyp 6 x 9 cm, Rollfilm
Baujahr 1938 -
Optik Periskop (Doppellinse) 1:11
Verschluss Rotary Disk (Moment und Zeit)
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Fixfokus
Blitzanschluss ohne

Die Frontbox war im Balda Programm schon höher angesiedelt und lag mit RM 6,- auch im Preismittelfeld. Der Name kommt von der Lage der Objektivlinse, vor dem Verschluss, in Front. Bei den anderen Boxkameras lag die Linse meistens hinten. So z.B. auch bei der Balda Rollbox. Die Balda Frontbox wurde insgesamt in vier verschiedenen Ausführungen gefertigt. Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch das Frontplatten Design. Nur bei dieser Ausführung, der Letzten, hat die Kamera im Gegensatz zu ihren drei Vorgängern ein Periskop Objektiv erhalten. Es handelt sich dabei um 2 Meniskuslinsen die mit den konkaven Flächen gegenüber stehen. Je eine vor eine hinter dem Verschluss. Dadurch wurde eine bessere Schärfeleistung erreicht. Alle Frontbox Kameras haben zwei Blenden und einen Rotary Disk Verschluss. Hier eine frühere Variante der Balda Frontbox. Es gab auch eine Besonderheit bei den Balda Boxkameras. Alle Kameras htten einen kleinen Blech- schlüssel, mit dessen Hilfe die Leerspule beim Filmeinlegen bequemer bewegt werden konnte. Als Zubehör gab es z.B. den Balda Boxkamera Aufsteck-Gelbfilter.


Links der kleine silberne Steckschlüssel eingesteckt in seinem Warteplatz.



© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

 

 
Lippisches Kamera Museum