Balda Baldina
Hersteller Balda Kamerawerk Bünde
Typ Balda Baldina
Kameratyp Springtubus - / Sucherkamera
Filmtyp 24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr 1954
Optik Schneider-Kreuznach
Radionar 1: 2,8/50 mm / Springtubus
Verschluss Compur-Rapid (1" - 1/500 und "B")
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Manuell, 1,0 m - ∞
Blitzanschluss Blitzschuh ohne Mittenkontakt
PC-Buchse am Gehäuse

Nachkriegs-Baldina mit Springtubus-Objektiv. Das zweite Sucher- fenster täuscht einen in dieser Ausführung gar nicht verbauten Entfernungsmesser vor. Die Baldina ist eine sehr schwere massiv gebaute Kamera, mit gutem Objektiv und schnellem Verschluss. Am Objektiv wird nur der extern gemessene Lichtwert eingestellt, und dann stehen dem Fotografen alle Zeit-, Blendenkombinationen für diesen Lichtwert zur Verfügung. Etwas ungewöhnlich ist die Verstellung der Entfernung durch den großen Knopf neben dem Objektiv. Da mittels des Knopfes der gesamte hintere Ring gedreht wird, hat die Baldina die Schärfentiefenanzeige auf dem Gehäuse. Angeboten wurde diese Kamera für DM 129,-.

 

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

 

 

Links können Sie eine Werbeanzeige aus dem Jahre 1954 von der Balda Baldina sehen, in der auch die unterschiedlichen Verschüsse und Optiken aufgelistet sind.

 
Lippisches Kamera Museum
Beim Überfahren des Bildes mit der Maus,
sehen Sie die Kamera mit eingeschobenen Objektiv.