Carl Zeiss Jena Werra 1C
Hersteller VEB Carl Zeiss Jena, Eisfeld
Typ Carl Zeiss Jena Werra 1C
Kameratyp Sucherkamera
Filmtyp 24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr 1961 - 1964
Optik Carl Zeiss Jena Tessar 1:2,8/50 mm
Verschluss Prestor RVS (1" - 1/750 und "B")
zusätzlich Vorlaufwerk
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Manuell, 0,9 m - ∞
Blitzanschluss PC-Buchse am Gehäuse rechts

Die Werra 1C kam Anfang der 1960'er Jahre auf den Markt und setzte auch gleich ein paar Zeichen, so bot der neu entwickelte Prestor RVS Verschluss als schnellste Zeit eine 1/750 sec. Für einen Zentralverschluss eine sensationell kurze Verschlusszeit. Der Sucher besitzt ein besonderes optisches System und einen Dioptrin- ausgleich. Ausgerüstet wurde sie ausschließlich mit dem bekannten Zeiss Tessar und im Gegensatz zu ihren Vergängermodellen nur mit schwarzer Belederung. Als erstes Werra Modell erhielt die 1C eine Rückspulkurbel anstelle des üblichen Rades. Ganze 12 Jahre lang fertigte der Optik Hersteller Carl Zeiss Jena Kameras, dies geschah in Eisfeld auf einer demontierten Fertigungsstraße der Fa Bruhns aus Hamburg. Die einzige Kameraserie kam 1954 auf den Markt und unterschied sich teils extrem vom Wettbewerb. Für das schlichte Design erhielt Carl Zeiss später eine Auszeichnung. Nichts stört das funktionelle Gehäuse, alle Funktionen sind direkt am Objektiv untergebracht, auch das Spannen des Verschlusses und der Filmtransport. Der Verschlussaufzug und Filmtransport geschieht bei den Werra Kameras mit dem belederten Drehring um das Objektiv. Hat man sich mit der Bedienung der Kamera erst einmal angefreundet, läßt sie sich unheimlich schnell mit einer Hand bedienen. Die Rückspulkurbel und die Filmmerkscheibe sind auf der Kameraunterseite angebracht. Rechts können Sie eine Zeitungsan- zeige aus dem Jahre 1961 zur Kamera sehen, unten in der Anzeige kann man auch die Kameraunterseite erkennen.

Weitere Werra Kameras:
Carl Zeiss Jena Werra
Carl Zeiss Jena Werra 1
Carl Zeiss Jena Werra 1C
Carl Zeiss Jena Werra-mat

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Lippisches Kamera Museum