Lippisches Kamera Museum

Beim Überfahren des Bildes mit der Maus,
sehen Sie die Kamera mit abgenommenem Objektiv
und geschlossenem Lichtschachtsucher.

Hersteller Kamera-Werkstätten Guthe & Thorsch
Typ Praktiflex
Filmtyp 24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr 1947 - 1949
Optik Wechselobjektiv mit M 40 x 1 Anschluss
Carl Zeiss Jena - Tessar 1:3,5/50 mm
Verschluss Tuch-Schlitzverschluss
(1/25 - 1/500 und "B")
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Manuell, 0,7 m - ∞
Blitzanschluss

ohne

Die Praktiflex kam im Jahre 1939 auf den Markt und war die erste Kleinbild SLR-Kamera aus Niedersedlitz. Es war eine einfache Kamera die sich in Ausstattung und Preis an den Fotoamateur richtete. Es war auch die erste Kamera die mit einem Rückschwing- spiegel ausgestattet war. Als Objektivanschluss diente ein M40 Gewindeanschluss, M39 war ja schon von Leitz in Beschlag genom- men. Die Kamera hatte eine einfache Zeitenreihe, ohne lange Zeiten, von 1/25 - 1/500 sec. Filmtransport und Verschlussaufzug waren miteinander gekoppelt. Die Praktiflex der ersten Version wurde von 1939 - 1942 gefertigt, bevor kriegsbedingt die Fertigung relativ zum Erliegen kam. Der Name Praktiflex war in Schreibschrift ausgeführt und der Auslöser oben auf der Deckkappe. Ab 1946 kam dann die zweite Generation ans Laufen, sie wurde zur einfacheren Herstellung grundlegend überarbeitet. So gelangte z.B. der Auslöser auf die Frontseite und die Deckkappe wurde nun aus einem Stück gefertigt. Die ersten Kameras hatten das Typenschild noch in Schreibschrift, aber ab 1947 wurde die Bezeichnung dann in Druckschrift ausgeführt. Aus dieser Serie stammt die hier gezeigt Kamera. Die Praktiflex ist auch nach heutigen Maßstäben eine kompakte und relativ leichte Kamera mit einfacher Bedienung. Der Lichtschacht- sucher ist fest eingebaut und lässt sich vorne zur Benutzung als Durchsichtsucher aufklappen.

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Praktiflex