Lippisches Kamera Museum

Beim Überfahren des Bildes mit der Maus, können
Sie die Kamera mit abgenommenem Objektiv sehen.

Hersteller Kamera-Werkstätten Guthe & Thorsch
Typ Praktica PL nova I
Filmtyp 24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr 1967 - 1972
Optik Wechselobjektiv
Meyer - Optik Oreston 1:1,8/50 mm
Verschluss Tuch-Schlitzverschluss
(1/2 - 1/500 und "B")
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Manuell, 0,5 m - ∞
Blitzanschluss

2 PC-Buchsen am Gehäuse
als Zubehör: Blitzschuh zum Ansetzen an das Sucherokular

Die erste Serie der Praktica nova (1964 - 1967) war ein Meilenstein der Kamerageschichte, es war die erste am Fließband gefertigte Kamera in Europa. Es war der Nachfolger der Praktica IV/V Reihe aus der sie auch entwickelt wurde. Die Kamera wurde aber für eine bessere Großserienfertigung umkonstruiert und konnte in sehr großen Stückzahlen produziert werden. Die Praktica PL nova I kam dann nochmals neu konstruiert im Jahre 1967 auf den Markt. Das Kameragehäuse hat immer noch die alte große Form, aber der Verschluß ist komplett neu konstruiert. So ist es die erste Praktica mit feststehendem Zeitenrad, beim Vorgänger drehte es sich noch mit beim Spannen des Verschlusses. Der Tuch-Schlitzverschluss hat aber immer noch eine 1/500" als schnellste Verschlusszeit. Das PL in der Kamerabezeichnung ist die Abkürzung für die "Pentacon Loading" genannte Filmeinlegeautomatik, eine weiter Neuerung in der nova Serie. Die Anleitung dazu sehen Sie im unteren Bild auf der linken Seite. Von der zweiten Serie wurden über alle Varianten zusammen 822.000 Stück gefertigt, von diesem Einsteigermodell alleine 136.000 Geräte. Damit ist sie eine sehr erfolgreiche und beliebte Kamerareihe, die durch die Praktica L Reihe abgelöst wurde. Die hier gezeigte Kamera hat auf der Unterseite das Qualitätszeichen "1 = Spitzenerzeugnis des Weltmarktes". Im Bild rechts sehen Sie eine Zeitungsanzeige aus dem Jahre 1968 zur Kamera.

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Praktica PL nova I