Balda Rollbox (Ausführung 2)
Hersteller Balda-Werk / Dresden
Typ Balda Rollbox (Ausführung 2)
Kameratyp Boxkamera
Filmtyp 6 x 9 cm, Rollfilm
Baujahr 1938 - 1940
Optik Meniskuslinse 1:11
Verschluss Rotary Disk (Moment und Zeit)
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Fixfokus
Blitzanschluss ohne

Die Balda Rollbox in ihrer zweiten Ausführung, gefertigt ab 1938. Diese Einsteigerkamera bekam ein wertigeres Design mit vernickelten Kanten und einem richtigen Namensschild. Um das Objektiv herum sind Strahlen in die Belederung geptägt und werten die Front zusätzlich auf. Die beiden Sucher wurden zu Brillantsuchern aufgewertet, die nun ein deutlich helleres Sucherbild ergeben als die alten Mattscheibensucher. Auch ein Drahtauslöser Anschluss wurde 1938 dieser einfachen Boxkamera spendiert und ermöglicht so auch verwackelungsfreie Aufnahmen vom Stativ. Geblieben ist die Meniskuslinse hinter dem Verschluß, was diese Boxkamera immer billig aussehen lässt. Es gab eine nette Besonderheit bei den billigen Balda Boxkameras. Alle Kameras hatten einen kleinen Blechschlüssel, mit dessen Hilfe die Leerspule beim Filmeinlegen bequemer bewegt werden konnte. Dies können Sie im Bild rechts sehen. Im unteren Bild links ist die Balda Rollbox zusammen mit ihrer Bereitschaftstasche zu sehen. Als Zubehör gab es z.B. den Balda Boxkamera Aufsteck-Gelbfilter.
Die erste Version der Kamera, die Balda Rollbox (Ausführung 1) können Sie hier sehen.

Text und Bilder von Dirk Böhling
home

 
Lippisches Kamera Museum
Beim Überfahren des Bildes mit der Maus,
sehen Sie den Schlüssel eingesteckt.