Agfa Optima 200 Sensor (Mod. 1968)
Agfa Optima 200 Sensor (Mod. 1970)
Hersteller Agfa Camera Werk AG
Typ Agfa Optima 200 Sensor
Kameratyp Sucherkamera
Filmtyp 24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr oben 1968
unten 1970
Optik Agfa Color-Apotar 1:2,8/42 mm
Verschluss Paratic (1/30 - 1/200)
Belichtungsmessung Belichtungsautomatik über
Selenmessung
Fokussierung Manuell 1 m - ∞, Einstellung
über 3 Bild-Symbole oder Scala
Blitzanschluss Blitzschuh mit Mittenkontakt

Agfa beginnt mit dieser Kamera das Zeitalter des Auslöser mit der Sensortaste. Er benötigt im Vergleich zu allen anderen Auslösern nur einen ganz kurzen und weichen Auslösedruck. Verwackeln wird so effektiv vermindert. Die 200 im Namen gibt die schnellste Ver- schlußzeit an, als Topmodell gab es auch eine Agfa Optima 500 Sensor. Auch die Optima 200 ist wie die anderen Kameras der Optima Serie auf einfachste Bedienung bei hoher Qualität ausgelegt. Wie bei den anderen Agfa Optimas wird auch bei dieser Kamera die Entfernung nur über drei Symbole eingestellt und die Belichtung vollautomatisch geregelt. Zum Einsatz kommt bei diesem Modell auch die Rot/Grün Ampel im Sucher, welche die korrekte Belichtung anzeigt. Die Agfa Optima 200 Sensor hat keine Rückspulkurbel, wenn der Film belichtet ist, wird der kleine Hebel (mit dem "R") neben dem Objektiv nach oben geschoben. Dann wird per Spannhebel wird der Film in die Patrone zurückgespult. Angeboten wurde dieses Modell im Jahre 1970 zum Preis von DM 189,- angeboten.
Im oberen Bild ist eine Kamera von 1968, im mittleren Bild von 1970 zu sehen. An der neueren Kamera fällt sofort die übergroße Schrift auf. Die wesentlichen Unterschiede sieht man aber an der Oberschale der Kameras im unteren Bild. Die Oberschale ist bei der neueren Kamera eckiger, der Zubehörschuh integriert und ge- schlossen. Hier ist die 1970'er Kamera oben.
Des Weiteren unterscheiden sie sich im Sucher (unten), die 1968'er Optima hat den runden Suchereinblick.
Im gleichen Gehäuse wie die 1968'er Optima gab es auch die Agfa Silette LK Sensor.

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Lippisches Kamera Museum