Ihagee Exa (Mod. 1961)
Lippisches Kamera Museum
 

Beim Überfahren des Bildes mit der Maus,
sehen Sie die Kamera mit abgenommenem Objektiv.

Hersteller Ihagee Kamerawerk
Typ Ihagee Exa (Mod. 1961)
Kameratyp Spiegelreflex Kamera
Filmtyp 24 x 36mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr 1960 - 1962
Optik Wechselobjektiv
Meyer-Optik Domiplan 1:2,8/50 mm
Verschluss Klappverschluss (1/25 - 1/150 und "B")
Belichtungsmessung ohne
Fokussierung Manuell, 0,75 m - ∞
Blitzanschluss 2 PC-Buchsen am Gehäuse, ohne Blitzschuh

Wunderschöne Spiegelreflex Kamera aus Dresden. Diese Exa gehört zur letzten Serie, der Version 6. Die älteren Kameras hatten den Namen geprägt. Im Gegensatz zu den späteren Exa Kameras die Sie hier sehen können, besitzt die Exa eine abklappbare Rückwand. Am Scharnier der Rückwand kann man einen herausragenden Bolzen erkennen. Dieser kann entfernt werden und so besteht die Möglichkeit die komplette Rückwand zu entnehmen. Alle Nachfolge Modelle besaßen eine komplett abnehmbare Rückwand. Die Exa in der ersten Ausführung ist auch um einiges kompakter als alles nach ihr. Alles an dieser Kamera ist hochwertig und liebevoll ausgeführt. Bei der Exa kann der Sucher ausgewechselt werden. Im Bild oben ist die Kamera mit dem Standard Lichtschachtsucher, im unteren Bild der als Zubehör lieferbare Sucher mit Pentaprisma. Die Sucher können einfach nach oben abgezogen und ausgetauscht werden, zum Entriegeln dient hier der Schieber unterhalb des Kamera- namens. Weiter unten können Sie einen Blick von oben auf die Kamera werfen. Hier sieht man auch die kurze Verschlußzeiten- reihe. Rechts sehen Sie eine Zeitungsanzeige aus dem Jahre 1961 zu dieser Kamera.

 

 

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

 

 

 

 

 


Aufgeräumt und wie aus dem Vollen gefräst wirkt die Exa von oben. Das größte Manko dieser Kameras war der langsame Verschluß. Im Lichtschachtsucher kann man auch schön die Sucherlupe erkennen. So schön kann Technik sein.