Agfa Movex 8 L
Hersteller Agfa Camera Werk AG
Typ Agfa Movex 8 L
Filmtyp Movex 8 Filmkassette
Baujahr 1939 - 1957
Optik Agfa - Kine - Anastigmat 1:2,8 / 12 mm
Belichtungsmessung

Selen-Belichtungsmesser mit Nachführmessung

Fokussierung Fixfokus, 2,0 m - ∞ bei Normalobjektiv
Lampenanschluss ohne
Bilder/Sec 16
Filmantrieb Federwerkmotor

Im Jahre 1937 kam die Agfa mit ihrer ersten 8 mm Schmalfilm- kamera auf den Markt. Nutzerfreundlich nutzte sie nicht den 1932 durch Kodak eingeführten Normal 8 Film, sondern eine spezielle Movex 8 Kassette, gefüllt mit 10 m 8 mm Film. Diese Kassette hatte Ähnlichkeit mit der späteren Single-8 Kassette von Fuji. Die Agfa Movex 8 L kam 1939 in den Handel und war eine absolute Sensation, denn es war die erste Filmkamera mit gekuppelter Nach- führmessung. Bei dieser Halbautomatik muss der Nutzer nur durch Verstellen der Blende zwei Zeiger zur Deckung bringen. Die Agfa Kamera ist der damaligen Zeit entsprechend sehr hochwertig gebaut, sie hat ein komplettes Metallgehäuse mit schwarzem Kräusellack Finish. Im Gegensatz zu den meisten Filmkameras mit Federwerkmotor besitzt die Agfa keinen Knebel zum Aufziehen, sondern eine ausreichend große ausklappbare Kurbel. Neben der Belichtung muss an dieser Kamera eigentlich nichts eingestellt werden da das Objektiv als Fixfokus ausgelegt ist. Für den Bereich ab 2 m ist automatisch alles scharf, soll es eine kürzere Entfernung sein, wird eine Nahlinse aufgesteckt, zu sehen im zweiten Bild links. Bei dem Objektiv handelt es sich um eine Festbrennweite, aber als Zubehörteil gab es von Schneider - Kreuznach einen zweifach Tele- Konverter mit Namen Longar 2 x. Dieser ist im dritten Bild links zu sehen. Wird dieser Konverter genutzt, muss auch die Entfernung manuell eingestellt werden. Um den geänderten Bildausschnitt beurteilen zu können, ist im Sucher eine passende Bildfeld- markierung vorhanden. Wenn man im obersten Bild genau hinsieht, ist dies Markierung im Sucher auch zu erkennen. Für den damals verwendeten Schwarz/Weißfilm gab es auch ein passendes Gelbfilter mit einer speziellen Abdeckung für den Belichtungsmesser. Hierdurch wurde die Belichtung automatisch dem Filterwert ange- passt. Das Filter und die Abdeckung sind im untersten Bild links gut zu erkennen.

 

 

 

 

 

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Lippisches Kamera Museum