Kiev IIIa
Hersteller
Zavod Arsenal, Kiew / Ukraine
Typ
Kiev IIIa
Kameratyp
Messsucherkamera
Filmtyp
24 x 36 mm, Kleinbildfilm 135
Baujahr
1955 - 1959
Optik
Wechselobjektiv
KMZ Jupiter-8M 1:2/50 mm
Verschluss
Vertikal ablaufender Metallschlitzverschluss
(1/2 - 1/1250 und "B")
zusätzlich Vorlaufwerk
Belichtungsmessung
ungekuppelter Selenbelichtungsmesser
Fokussierung
Manuell, 0,9 m - ∞
Blitzanschluss
Blitzschuh ohne Mittenkontakt
PC-Buchse am Gehäuse
Besonderheit
Nachbau der Zeiss Ikon Contax III

Beid er Kiev IIIa handelt es sich um einen originalgetreuen Nachbau der Zeiss Ikon Contax III aus Dresden (produziert von 1936 - 1943). Nach Ende des WW2 im Jahre 1945, wurde gegen Ende des Jahres begonnen, die kompletten Produktionsanlagen von Zeiss Ikon als Reparationsleistung abzubauen. Dazu wurden auch gleich die noch vorhandenen Rohstoffe, Prüfeinrichtungen, Fertigteile und Halb- zeuge mit eingepackt. Die ganze Ladung wurde dann 1946/47 auf der Schiene nach Kiew in Russland gebracht. Mit bei der Ladung waren auch gleich eine größere Anzahl deutscher Zeiss Ikon Mitarbeiter die zwangsweise die neue Fertigung in Kiew mit aufbauen mussten. Die ersten Kameras wurden aus den mitge- brachten original Zeiss Ikon Teilen aufgebaut, bevor alle Teile aus eigener Fertigung bestanden.
Die Kiev IIIa ist eine sehr hochwertige Messsucherkamera mit Wechselobjektiven. Ausgestattet ist sie mit einem vertikal ablaufen- dem Metallverschluss (Messing) der theoretisch mit einer 1/1250" ablaufen kann. Als Sucher dient ein kombinierter Mischbildsucher der für den Bildauschnitt und die Entfernungsmessung zuständig ist. Der Sucher ist für die damalige Zeit sehr gut und hell, es gibt aber keine Rahmen für unterschiedliche Brennweiten. Die Entfernung kann direkt am Objektiv oder mit Hilfe des Drehrades schräg ober- halb des Messfensters eingestellt werden. Oben auf der Kamera sitzt der mächtige ungekuppelte Belichtungsmesser, der bei Nichtbedarf geschlossen werden kann. Abgelesen wird er ausschließlich von oben, rechts vom Blitzschuh. Das Zeitenrad ist auch gleichzeitig das Filmtransport- und Verschlussaufzugsrad. Das Objektivbajonett ist Contax typisch doppelt ausgeführt, es gibt ein Innenbajonett für die Normalobjektive und ein Aussenbajonett für Weitwinkel- und Teleobjektive. Entgegen seinem Original ist die Kiev IIIa mit einer Blitzsynchronisation ausgestattet. Im Bild unten links können sie die Kamera mit abgenommenen Objektiv sehen, gut zu erkennen sind die beiden Bajonette. Wie bei der Zeiss Ikon wird auch hier zum Filmwechsel die komplette rückwand abgenommen.

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

 
Lippisches Kamera Museum
Beim Überfahren des Bildes mit der Maus, sehen Sie
die Kamera mit geschlossener Belichtungsmesser-Abdeckung.