Pouva Bildwerfer
Hersteller
Karl Pouva AG, Freital
Typ
Pouva Bildwerfer
Baujahr
1939 - 1941, Nachkrigsprod. bis ca. 1949
Optik
Pouva-Anastigmat 1:3,5/100 mm
Fokussierung
Manuell
Filmgröße
KB Filmstreifen / KB Dias 5 x 5 cm (Zubehör)
Magazintyp
-
Leuchtmittel

110 V / 250 Watt Osram 58.8480 E

Stromversorgung
110 - 250 Volt / einstellbar mittels Widerstand

Im Jahre 1939 brachte das ganz neue Unternehmen Karl Pouva als erstes Produkt einen einfachen KB-Bildwerfer auf den Markt. Der Projektor hat eine 250 Watt Glühlampe die mit 110 Volt Spannung betrieben wird. Um an unterschiedliche Netzspannungen angeschlossen werden zu können, wurde ein regelbarer Widerstand vorgeschaltet. Er ist in der Lage 125V, 220V und 240V auf 110V herunter zu regeln. Den Widerstand können Sie im mittleren Bild links sehen. Produziert wurde der Bildwerfer wohl bis zum Jahre 1941, dann mußte die Fa. Pouva kriegswichtigere Waren herstellen. In diesem kurzen Zeitraum konnten aber immerhin rund 2.500 Stück hergestellt werden. In den Handel kam das Gerät für RM 25,00. Nach dem Kriege gab es noch einmal eine kleine Serie die bis ca. 1949 aus Kriegsschrott gefertigt wurde. Serienmäßig war der Pouva Bildwerfer mit einer Filmhalterung für ungeschnittenen Film ausgerüstet. Als Sonderzubehör gab es aber auch einen Fallschacht für gerahmte 5 x 5 cm KB Diarahmen. Das ganze Gerät wurde in einer grauen Holzkiste geliefert, die gleichzeitig als Projektionstisch diente. Durch eine beigelegte Holzleiste ist der Deckel in der Neigung verstellbar. Die komplette Einheit mit Kiste können Sie im Bild unten links aufgebaut sehen.

 

 

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

 

 

 

 

 

 

Links der Bildwerfer mit Widerstand aufgebaut auf der Transport- kiste. Der Deckel ist leicht angestellt um den Projektor einzustellen.

Lippisches Kamera Museum