Blitzgerät Rollei E 17C
Hersteller Rollei - Fototechnik, Braunschweig
Typ Rollei E 17C
Blitzbirne Elektronen Blitz
Baujahr 1969 - 1972
Energieversorgung Akku-, Netz- und Dublexbetrieb
Kameraanschluss Mittenkontakt und zusätzlich per Kabel über PC-Buchse möglich
Leitzahl 17 bei ISO 50/18°
Steuerung der Blitzleistung Automatisch durch Computer

Ende der 1960'er Jahre brachte Rollei eine neue Serie von Kompakt- blitzgeräten heraus, welche alle das gleiche Design und Grundaus- stattung hatten. Das schmucke Metallgehäuse ist vorne und an den Seitenflächen beledert, sämtliche Anschlüsse oder Schalter liegen auf der Rückseite. Grundsätzlich haben die Geräte dieser Serie einen fest eingebauten Akku, der über ein beiliegendes Ladegerät geladen werden konnte. Der Akku hat eine Kapazität von rund 40 - 50 Blitzen. Die Zahl in der Typenbezeichnung gibt die Leitzahl des Blitzes an, hier 17 bei ISO 50/18°, ein C am Ende der Bezeichnung steht für Computersteuerung. Die Blitzgeräte können alle über den Mittelkontakt oder ein Synchronkabel gezündet werden.
Der E 17C besitzt eine Computersteuerung der Blitzleistung, der Empfänger dafür sitzt unten in der Frontseite. Für manuelles Blitzen wird der Sensor mittels eines Schiebers abgedeckt und die Automatik so außer Betrieb gesetzt. Auf der Rückseite befindet sich zum Ermitteln der korrekten Blende eine Rechenscheibe. Gefertigt wurden von diesem Modell 35.000 in der Ausführung E 17C und 34.000 vom E 17 ohne Computersteuerung. Im Bild links unten können Sie den Blitz zusammen mit seinem Zubehör sehen.

Blitzgeräte dieser Serie hier im Museum sind:
Rollei E 17C
Rollei E 19C
Rollei E 22
Rollei E 27C

 

© Text und Bilder von Dirk Böhling
home

Lippisches Kamera Museum
 
Beim Überfahren des Bildes mit der Maus,
können Sie den Blitz von der Rückseite sehen.